Freitag, 12. Mai 2017

[Themenwoche Liza] Gewalt


Hallo meine lieben,
heute möchte ich zum fünften Tag  der Themenwoche zum Buch „Liza“ über Gewalt sprechen.

Gewalt ist ein ernst zu nehmendes Thema, nicht nur im Buch sondern auch im wahren Leben.Aber nicht nur das Thema wird im laufe der Themenwoche angesprochen sondern auch Krebs, deswegen empfehle ich euch von ganzen Herzen den Blogbeitrag morgen bei Dianas Buchwelt.
Am siebten Tag wird Tod/Trauer behandelt und dort gibt es die Chance auf den großen Hauptgewinn also aufjedenfall bei Büchertraum vorbei schauen. <3

Da ich schlecht darin bin, dieses Thema, objektiv zu behandeln habe ich mich dazu entschlossen mit Quellen zu Arbeiten. Ich dachte es würde mir leichter fallen, es mit meinen eigenen Worten zu formulieren aber daran bin ich leider kläglich gescheitert. Ich hoffe euch gefällt mein Beitrag trotzdem. 



Gewalt hat viele Gesichter. Sie kann verletzen und töten, sie kann beleidigen und ausgrenzen. Gewalt kann durch Tun - also durch Beißen, Kratzen und Schlagen - aber auch durch Worte geschehen. Gewalt kann sich gegen Menschen, aber auch gegen Tiere oder Sachen richten.
Gewalt geschieht nicht zufällig. Diejenigen, die Gewalt anwenden, tun dies absichtlich und wollen damit ein bestimmtes Ziel erreichen.
Für den, der Gewalt erleiden muss, ist Gewalt immer sehr schmerzhaft, nicht nur weil sie körperlich weh tut, sondern weil dabei auch die Seele verletzt wird. Deshalb darf Gewalt nicht geduldet werden.
Genieße
Psychische Gewalt

Seelische, auf emotionaler Ebene ausgeübte Gewalt ist schwerer zu identifizieren als körperliche Misshandlungen. Sie ist daher seltener Gegenstand der Forschung und öffentlicher Diskussion. Das Spektrum psychischer Gewalthandlungen ist jedoch sehr umfangreich, die Narben sind meist schwerer zu heilen als bei physischen Übergriffen.
  • Isolation und soziale Gewalt zielen darauf ab, die betroffene Person zu isolieren (z.B. durch ein Kontaktverbot zur Familie oder zu Freund/innen, das Einsperren zu Hause, das Absperren des Telefons usw.). Bei Kindern zählt zu diesem Bereich auch der Liebesentzug.
  • Drohungen, Nötigungen und Angstmachen sind häufige Formen von psychischer Gewalt. Auch die Androhung, Dritte zu verletzen (Verwandte, Haustiere, ...) wird eingesetzt, um bestimmte Ziele zu erreichen. Durch Drohungen und Angstmachen „erübrigt“ sich oft die Anwendung von physischer Gewalt, da die Angst davor bereits einschüchternd wirkt. Diese Strategien bedeuten vor allem für Frauen und Kinder ein Leben in Angst.
  • Beschimpfungen, Abwertungen und Diffamierungen dienen der Zerstörung des Selbstwertgefühls des Opfers und seiner/ihrer geistigen Gesundheit. Mit der Zeit wird der Glaube an den eigenen Wert, die Identität und die eigenen Empfindungen, an Rechte oder Wahlfreiheit, zerstört. Von dieser Gewaltform sind Frauen und Männer gleichermaßen betroffen.
  • Zu dieser Form der Gewalt gehört z.B. das Lächerlichmachen in der  Öffentlichkeit durch beleidigende und abfällige Äußerungen. Sehr häufig werden Behauptungen aufgestellt wie: die Frau sei verrückt oder psychisch krank, bilde sich etwas ein, sei selbstmordgefährdet, etc. Diese Äußerungen werden oft benutzt, um von den eigenen Taten abzulenken und die Frau „zum Problem zu machen“.
  • Belästigung und Terror. Gemeint sind z.B. ständige Anrufe, Anrufe mitten in der Nacht, Drohbriefe, Bespitzelung und Verfolgung am Arbeitsplatz und zu Hause („stalking“ genannt). Von diesen gewalttätigen Handlungen sind Frauen besonders betroffen.
(Quelle: gewaltinfo.at)

Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt bezeichnet körperlichesexuellepsychische und wirtschaftliche Gewalt bzw. Gewalttaten zwischen Menschen, die in einem Haushalt zusammen leben. Unter den Oberbegriff der häuslichen Gewalt fallen deshalb nicht nur Gewalt in Paarbeziehungen (vor, während und nach einer Trennung), sondern auch Gewalt gegen Kinder, Gewalt von Kindern gegenüber ihren Eltern, Gewalt zwischen Geschwistern und Gewalt gegen im Haushalt lebende ältere Menschen.

Neben den aggressiven Handlungen eines oder beider Beteiligten wird häusliche Gewalt also auch von folgenden Faktoren bestimmt:
  • Es besteht eine emotionale Bindung zwischen der Gewalt ausübenden Person und dem Opfer, welche auch mit einer räumlichen Trennung vorerst nicht beendet ist.
  • Die Gewalt wird in der Wohnung, im gemeinsamen Haushalt, d.h. im privaten Raum ausgeübt. Diese Tatsache hat Konsequenzen für das Sicherheitsgefühl des Opfers.
  • Die körperliche und/oder die psychische Integrität des Opfers wird durch die aggressive Handlung wiederholt verletzt.
  • Die Gewalt ausübende Person nutzt ein existierendes Machtgefälle zu seinem Opfer aus oder schafft ein solches, um es anschließend auszunutzen.

Da der Beitrag über Häusliche Gewalt zu lang werden würde, wenn ich auf die einzelnen Formen eingehe, empfehle ich dafür Wikipedia oder andere Quellen. 

(Quelle: Wikipedia)

Direkte Folgen von Misshandlung

Frauen in Misshandlungsbeziehung leben in einem permanenten Alarmzustand, insbesondere, wenn sie mit dem Misshandler unter einem Dach leben: es gibt keinen Ort, an dem sie „sicher“ sind. Betroffene neigen dazu, ihr Verhalten massiv zu kontrollieren, in dem ständigen Bemühen, den Misshandler nicht zu verärgern oder anderweitig zu Ausbrüchen beizutragen. Dieser Alarmzustand hat sowohl körperliche als auch seelische Auswirkungen.


Zu den häufigsten (psycho)somatischen/körperlichen Auswirkungen gehören:


  •     Herz- und Kreislaufprobleme
  •     Kopfschmerzen
  •     Magengeschwüre
  •     Verdauungsprobleme
  •     Unterleibsentzündungen
  •     Verspannungen/Rückenprobleme
  •     ein allgemein herabgesetzer Immunstatus, der zu einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten führt

Zu den häufigsten psychischen Auswirkungen gehören:


  •     Depressionen
  •     Antriebslosigkeit
  •     Schlafstörungen und Alpträume
  •     Überspanntheit verbunden mit zunehmender Erschöpfung. Der permanente Alarmzustand kann zu einem Burn-Out-Syndrom führen.

Fortlaufende Misshandlung kann die Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung entstehen lassen. Häufige Reaktionen auf derartige Traumata können sein: Schlafstörungen, extreme Gefühlsaufwallungen (unerklärliche Weinkrämpf, Wutanfälle), Depressionen, intensive Angst- oder Ohnmachtsgefühle ohne erklärlichen konkreten Auslöser.

(Quelle: re-empowerment)

Gewinnspiel
Auch bei mir habt ihr nun die Chance auf ein E-Book in Wunschformat von LIZA. 
Die Voraussetzungen sind:
- !Freiwillig! Folgt meinem Blog 
- Schreibt mir hier in den Kommentaren wie euch die Themenwoche bisher gefällt und ob ihr schon neugierig auf das Buch seid?

Ps: Für den Hauptgewinn versteckt sich ein rotes Wort hier im Beitrag. ;)
Der Hauptgewinn besteht aus einem 10 Euro Amazon-Gutschein, einem Taschenbuch von LIZA inkl. Lesezeichen & Postkarte dafür müsst ihr nur am finalen Tag alle gefundenen Wörter zu einem Satz zusammen fügen und in die Kommentare posten. NICHT bei mir sondern bei Tag 7.
Information:
~Das E-Book wird netterweise vom Verlag bereitgestellt, daher wird eure E-Mail Adresse an den Verlag weitergeleitet.
Facebook, Blogspot sowie andere Social Media Seiten haben nichts mit dem Gewinnspiel zu tun.
Ihr müsst mindestens 18 sein um an dem Gewinnspiel teilnehmen zu können, es sei denn ihr habt eine Einverständniserklärung eurer Eltern.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden.
Das Gewinnspiel endet am 14.05.17 um 24 Uhr.

Kommentare:

  1. Hallo,

    die Themenwoche gefällt mir gut und ich bin neugierig auf das Buch, ich kannte es vorher noch gar nicht, es klingt aber spannend :)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Glückwunsch!
      Du hast gewonnen! :)
      Magst du dich mit E-Mail Adresse und Wunschformat melden?

      Löschen
    2. Am besten unter wonderlandofbooks@web.de

      Löschen